EURADON - Verein Europäische Radonheilbäder e. V.

Prof.-Dr.-Boris-Rajewsky-Str.4
D-08301 Bad Schlema
Tel.: +49 (0) 3771 215526
E-Mail: info@bad-schlema.de

Indikationsliste / Konsensusliste der Badeärzte des Vereins EURADON (Stand Oktober 2010)

A. Erkrankungen des Bewegungsapparates und chronische Schmerzzustände

  1. Chronische entzündlich-rheumatische Erkrankungen, insbesondere:
    1. Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien
    2. Chronische Polyarthritis (Rheumatoide Arthritis)
    3. Chronische Arthritis urica
    4. Psoriasisarthropathie
    5. Polymyalgia rheumatica
  2. Degenerative Erkrankungen der Gelenke (Arthrosen)
  3. Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule (Spondylosen, Spondylarthrosen, Osteochondrosen) einschließlich Zustand nach Bandscheibenoperation
  4. Osteoporose
  5. Nichtentzündlicher Weichteilrheumatismus z. B. Fibromyalgie-Syndrom
  6. Chronische Folgen von Unfall- und Sportverletzungen
  7. Zustand nach orthopädischen Operationen
  8. Neuralgien, Neuritiden, Polyneuropathien
  9. Multiple Sklerose

B. Störungen der Regeneration, Zirkulation und immunologischen Balance der Haut

  1. Schlecht heilende Wunden, insbesondere Ulcus cruris
  2. Neurodermitits
  3. Psoriasis
  4. Sklerodermie
  5. Periphere Durchblutungsstörungen leichten Grades

C. Erkrankungen der Atemwege

  1. Asthma bronchiale
  2. Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung
  3. Rhinitis allergica
  4. Chronische Sinusitis

D. Gynäkologische Erkrankungen

  1. Praeklimakterische und klimakterische Beschwerden
  2. Pelvipethia spastica

Geroprophylaxe

Dem einzelnen Heilbad des Vereins EURADON bleibt es überlassen, zu entscheiden, welche Indikationsgruppe für das jeweils ortsspezifische Kurmittel in Frage kommt.

Schwangerschaft und Hyperthyreose sprechen weiterhin gegen eine Radontherapie.

Bei Malignom-Patienten sollte ein zeitlicher Abstand von einem Jahr zur abgeschlossenen Chemo- oder/und Strahlentherapie gewahrt werden. Kinder und Jugendliche sollte man nicht mehr grundsätzlich von einer Radonbehandlung ausschließen. Hier sollte im Einzelfall das Risiko einer medikamentösen Behandlung gegenüber einer schwachen Strahlentherapie abgewogen werden. Um die Sonderstellung der Radontherapie im Spektrum der ortsgebundenen Kurmittel sicherzustellen, sollte die Indikation zur Radonbehandlung immer dem mit dieser Therapie vertrauten Arzt am Kurort oder aber ausnahmsweise einem Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin vorbehalten bleiben.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen